Zur Landkarte Bistum

Informationen

Pfarreien

In dieser Übersicht finden Sie die Pfarreien die zum Dekanat Ludwigshafen gehören.

Ludwigshafen 1 "Heilige Petrus und Paulus"

Ludwigshafen Innenstadt, südliche Innenstadt und Mundenheim
mehr Infos


Ludwigshafen 2 „Heilige Katharina von Siena“

Gartenstadt, Maudach, Rheingönheim
mehr Infos


Ludwigshafen 3 "Heiliger Franz von Assisi"

Oggersheim, Ruchheim
mehr Infos


Ludwigshafen 4 „Heilige Edith Stein“

Edisheim, Oppau
mehr Infos


Ludwigshafen 5 "Heilige Cäcilia"

Friesenheim, Hemshof
mehr Infos

Dienstag, 20. Juni 2017

Pfarrer Josef Steiger begeht 40-jähriges Priesterjubiläum

Pfarrer Josef Steiger feiert am Sonntag, 25.06.2017, sein 40-jähriges Priesterjubiläum gemeinsam mit seinen Gemeinden und dem Seelsorgeteam. Festprediger ist Hermann Görl. „Pfarrer Görl war mein erster Chef, bei dem ich sehr gerne war und viel gelernt habe. Er unterstützt uns bisweilen auch jetzt hier in der Pfarrei. Da ist es schön, dass er zum Dankgottesdienst kommt.“ Dieser beginnt um 9.30 Uhr in St. Bonifaz und wird vom Kirchenchor mitgestaltet. Ein Empfang schließt sich an.

Josef Steiger war in ganz unterschiedlichen Bereichen als Priester tätig: Nach den Kaplansjahren in Neustadt, Schifferstadt und St. Ingbert war er sechs Jahre lang Diözesanjugendseelsorger und Leiter des Bischöflichen Jugendamtes in Speyer, außerdem Diözesankaplan der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ). Von 1987 bis 1996 war er Pfarrer in zwei Haßlocher Pfarreien. „In Haßloch habe ich wichtige Erfahrungen gesammelt, wie es ist, für mehrere Gemeinden zuständig zu sein und vielen Ansprüchen gerecht werden zu müssen.“ 1996 folgten die Aufgaben des Diözesan-Frauenseelsorgers, des Diözesan-Präses der kfd-Frauengemeinschaft und des Leiters der Abteilung Frauenseelsorge.  Von 1999 bis 2009 war er schließlich im Speyerer Seelsorgeamt Leiter der Abteilung Erwachsenen- und Familienseelsorge.

Wichtig sei ihm stets gewesen, über den eigentlichen Aufgabenbereich hinauszuschauen und tätig zu sein: „Nur die eine Sache und sonst nichts, das war nie mein Ding.“ So war er unter anderem „nebenberuflich“ als Seelsorger in Geinsheim, Lachen-Speyerdorf und Duttweiler tätig. Bis heute ist er Diözesanpräses der Berufsgenossenschaft der Pfarrhaushälterinnen.

Zum September 2009 folgte der Wechsel in die Pfarrseelsorge nach Ludwigshafen, wo Josef Steiger die Pfarreien St. Bonifaz, St. Hildegard und St. Hedwig übernahm. Mit der Neustrukturierung des Bistums kamen in der neuen Pfarrei Heilige Katharina von Siena die Gemeinden St.  Joseph-Rheingönheim und St. Michael hinzu, seit 1. Januar 2016 ist Josef Steiger Leitender Pfarrer dieser Großpfarrei. Bereits seit 2012 ist er zusätzlich stellvertretender Dekan.

Der Priester macht keinen Hehl daraus, dass er mit der Pastoralreform Schwierigkeiten hat. „Nicht alle Veränderungen sind glücklich. Dass ein Leitender Pfarrer für alles gerade stehen darf, ist bei fünf Kirchen, Pfarrheimen und Kitas mit rund 70 Angestellten nicht so ohne.“ Er hoffe, dass es in Zukunft möglich bleibe, gut und zufriedenstellend Seelsorge zu leisten. Das wünscht er Seelsorgerinnen, Seelsorgern und Gemeinden gleichermaßen. Dass die eigentliche Seelsorge nicht zu kurz kommt, ist Steiger bei der Aufgabenfülle wichtig. „Natürlich ist ein Pfarrer auch Leiter und Verwalter, die erste Priorität haben jedoch die Menschen und die Seelsorge.“ Beides brauche Raum und Zeit im Arbeitsalltag. „Wenn dies fehlt, macht das nicht unbedingt zufrieden. Begegnungen und Beziehungen sind ja unterschiedlich intensiv, ob man 2000 oder 10000 Katholiken in der Pfarrei hat.“ Dennoch sagt er: „Ich bin jetzt hier in diese Aufgabe gestellt, also sage ich mir – ich mache das Beste daraus.“

Dankbar ist Josef Steiger seinem Seelsorgeteam, den weiteren hauptamtlichen Mitarbeitern, den Pfarrsekretärinnen und den engagierten Ehrenamtlichen: „Ich bin nicht alleine unterwegs, darüber bin ich sehr froh.“ Das soll beim Priesterjubiläum zu Ausdruck kommen. Ihm sei es wichtig, diese Feier „nicht zu hoch zu hängen“. Der Anlass an sich ist für Josef Steiger „eher eine persönliche Angelegenheit, auf diese vier Jahrzehnte des Dienstes zurückzuschauen und dafür zu danken“.

Text: Hubert Mathes, der Pilger / Foto ©: Horst Heib

Anzeige

Anzeige