Sonntag, 27. März 2022

"Sie geben der Religion ein menschliches, ein friedliches Gesicht"

Neun Abiturient*innen erhalten Preis für bestes Abitur im Fach Religion

Bereits zum zweiten Mal hat das Katholische Dekanat Ludwigshafen die besten Abiturienten im Fach Religion in einer Online-Feierstunde ausgezeichnet. Die neun Preisträger aus sechs Schulen wurden damit für ihre schulischen Leistungen sowie ihr soziales und kirchliches Engagement gewürdigt.

Nachdem die Preisverleihung 2020 nach über 40 Jahren das erste Mal ausfallen musste, hat sich der Dekanatsrat in diesem Jahr mit Blick auf die steigenden Inzidenzen wiederum für eine Online-Preisverleihung entschieden. Die Religionslehrer schlagen jedes Jahr die Schüler*innen vor, die den Preis des Dekanats erhalten sollen. Das sei nur konsequent, so Dekan Meißner, „denn der Religionsunterricht muss den Glauben und das Leben zusammenbringen und soll die Schüler menschlich weiterbringen.

Angesichts der aktuellen gesellschaftlichen und weltpolitischen Lage ergäben sich verschiedene ethische Fragen, und von der Religion werden Antworten erwartet, führte Dekan Meißner aus. Aber Religion sei nicht nur dazu da, eine gewisse Ethik zu formulieren; Religion sei dazu da, den Menschen Hoffnung zu geben.

In der Bibel seien wunderbare Bilder zu finden, die bei der Beantwortung helfen können. Meißner nannte das Buch der Offenbarung des Johannes als Beispiel. „Es gibt kaum eindrucksvolleres Bildmaterial als dieses Buch mit den vier apokalyptischen Reitern“, sagte Dekan Meißner. Die Antwort des Buches sei: Verliert die Hoffnung und das Vertrauen in Gott nicht! „Mit dieser Haltung sollen wir durchs Leben gehen und unseren Auftrag, den Gott uns gegeben hat, weiterführen: Im Einsatz für Gerechtigkeit und Frieden, für eine humane Gesellschaft, für eine intakte Umwelt“, so Meißner. Der Anspruch der Religion sei es, dass sie unser Leben präge. „Sie darf nicht im Kopf stecken bleiben, sondern muss auch in unser Herz eingehen. Nur dann kann sie auch ihre verändernde Kraft entfalten“

Anschließend zeichnete er die neun Preisträger*innen aus, die sich nicht nur durch ihre schulischen Leistungen im Fach Religion hervorgetan haben, sondern auch durch ihr soziales und kirchliches Engagement. „Wir danken Ihnen, dass Sie dadurch der Religion ein menschliches, friedliches Gesicht gegeben haben, was heute nicht unbedingt selbstverständlich ist“, sagte Dekan Meißner.

Die Preisträger:

Julia Krebs (IGS Ernst Bloch), Sarina Maria Wilhelmi (Geschwister-Scholl-Gymnasium), Miriam Knoblauch, Lisa Marie Sahler, Stefan Pedljo (alle Carl-Bosch-Gymnasium9, Laura-Sophie Scanu (Heinrich-Böll-Gymnasium), Carolin Schulz, Isabel Schulz (beide Wilhelm-von-Humboldt-Gymnaisum), flrian Schiedermaier (Max-Planck-Gymnasium)

Bild: SJ