Zur Landkarte Bistum

Informationen

Pfarreien

In dieser Übersicht finden Sie die Pfarreien die zum Dekanat Ludwigshafen gehören.

Ludwigshafen 1 "Heilige Petrus und Paulus"

Ludwigshafen Innenstadt, südliche Innenstadt und Mundenheim
mehr Infos


Ludwigshafen 2 „Heilige Katharina von Siena“

Gartenstadt, Maudach, Rheingönheim
mehr Infos


Ludwigshafen 3 "Heiliger Franz von Assisi"

Oggersheim, Ruchheim
mehr Infos


Ludwigshafen 4 „Heilige Edith Stein“

Edisheim, Oppau
mehr Infos


Ludwigshafen 5 "Heilige Cäcilia"

Friesenheim, Hemshof
mehr Infos

Montag, 03. Mai 2021

„Sie geben der Religion ein menschliches, friedliches Gesicht“

Es war eine Premiere: Erstmals hat das Katholische Dekanat Ludwigshafen die besten Abiturienten im Fach Religion in einer Online-Feierstunde ausgezeichnet. Die Preisträger wurden damit für ihre schulischen Leistungen sowie ihr soziales und kirchliches Engagement gewürdigt.

Nachdem die Preisverleihung im letzten Jahr nach über 40 Jahren das erste Mal ausfallen musste, hat sich der Dekanatsrat in diesem Jahr für eine Online-Preisverleihung entschieden. Dekan Alban Meißner begrüßte die 35 Teilnehmenden und sprach zunächst über die Bedeutung des Fachs Religion. „Religionsunterricht macht derzeit einen Wandel durch“, sagte der Dekan. Das sei aber auch konsequent, weil auch die Religion, und die Beziehung der Menschen zu ihr einen Wandel durchleben.

„Religion ist der einzige Bereich, in dem es um Gott und die Welt geht. Religion bewahrt den Menschen davor, ganz im Materiellen aufzugehen und die anderen Bereiche wertzuschätzen: Liebe, Trauer, Nachdenken über die Welt und was dahinter steht, Staunen, Rituale, aber auch Wissen über die Welt, all das hat Platz in der Religion“, erläuterte Alban Meißner. Religiöse Menschen seien daran gewöhnt, Dinge zu vergleichen und kritisch zu hinterfragen. „Und deshalb ist die Religion in meinen Augen so wichtig für den Menschen, weil er dadurch das Maß nicht am Menschen anlegt, sondern nach einem übergeordneten Sinn fragt. Meiner Meinung nach ist noch nicht einmal die Antwort wichtig, sondern alleine schon das Fragen. Das lernt man in Religion“, so der Dekan.

Und genau das haben auch die Preisträger im Religionsunterricht gelernt: Sich nicht mit vordergründigen Dingen abspeisen zu lassen, sondern zu fragen. „Und wer dies tut, der merkt sehr schnell, dass die Welt vielschichtiger, bunter ist als wir es uns gewöhnlich vorstellen. Und damit haben Sie die besten Voraussetzungen für das Studium der Welt in den Händen“, wandte sich Alban Meißner an die Abiturienten. Ihr Engagement zeige, dass sie das in Ihrer Schulzeit verwirklicht haben. „Tun Sie das auch in Ihrem weiteren Leben“, ermunterte er die Preisträger.

Die Preisträger haben sich nicht nur durch ihre schulischen Leistungen im Fach Religion hervorgetan, sondern auch durch ihr soziales und kirchliches Engagement. „Wir danken Ihnen, dass Sie dadurch der Religion ein menschliches, friedliches Gesicht gegeben haben, was heute nicht unbedingt selbstverständlich ist“, sagte Dekan Meißner.

Die Preisträger:

Jana Jutzi, Eva-Marie Rollerbroich (Carl-Bosch-Gymnasium), Martha Pfeifer (Theordor-Heuss-Gymnasium), Anjulie Adamy, Florian Schulte, Rico Sauer (Wilhelm-von-Humboldt-Gymnasium), Nicolas Behrendt (Geschwister-Scholl-Gymnasium), Joshua Sachse (Max-Planck-Gymnasium)

 

Anzeige

Anzeige