Zur Landkarte Bistum

Informationen

Pfarreien

In dieser Übersicht finden Sie die Pfarreien die zum Dekanat Ludwigshafen gehören.

Ludwigshafen 1 "Heilige Petrus und Paulus"

Ludwigshafen Innenstadt, südliche Innenstadt und Mundenheim
mehr Infos


Ludwigshafen 2 „Heilige Katharina von Siena“

Gartenstadt, Maudach, Rheingönheim
mehr Infos


Ludwigshafen 3 "Heiliger Franz von Assisi"

Oggersheim, Ruchheim
mehr Infos


Ludwigshafen 4 „Heilige Edith Stein“

Edisheim, Oppau
mehr Infos


Ludwigshafen 5 "Heilige Cäcilia"

Friesenheim, Hemshof
mehr Infos

Sonntag, 02. Dezember 2018

Tannenbäume mit „Mehrwert“ bei der Kolpingjugend

Viele kennen das: Ein paar Tage noch bis Heiligabend, und dann fällt der Familie ein, dass ja auch noch ein Tannenbaum gekauft werden muss. Nicht immer ist dieser Kauf dann ein schönes Erlebnis, sondern Teil des allgemeinen „Vorweihnachts-Stresses“.

Dass es auch anders geht, dafür sorgt in der Pfingstweide seit vielen Jahren die Kolpingjugend: Auch in diesem Jahr organisiert sie wieder einen Tannenbaumverkauf mit Adventsmarkt. Der Baumverkauf auf dem Kirchplatz der katholischen Kirche  beginnt am Samstag, 08.12.2018, ab 12 Uhr; der Adventsmarkt startet bereits eine halbe Stunde früher.

Die Aktion fand erstmals 2005 statt, allerdings gab es schon in den 1990er Jahren einen Baumverkauf. Der wurde von der Kolpingjugend dann wieder aufgegriffen. „Wir haben mit  etwa 60 Bäumen angefangen. Mittlerweile verkaufen wir 100 Stück“, erzählt Markus Heitz, einer der Organisatoren. „Auch der Weihnachtsmarkt ist in den letzten Jahren gewachsen. Von einem Grillstand bis zu mehreren Ständen, an denen Waffeln, selbst Gebasteltes, Eine-Welt-Produkte, Liköre und Backwaren verkauft werden“, fährt er fort. Und eine weitere Neuerung gab es seit dem Start:  Seit zwei Jahren wird der Markt von mehreren Blasmusikern aus der Pfarrei eröffnet. Sie spielen Adventslieder vom Balkon des Pfarrhauses.

Rund 25 Personen sind an der Aktion beteiligt. Da sie ein eingespieltes Team sind und jahrelange Erfahrung mitbringen, halten sich die Vorbereitungen inzwischen in Grenzen: Im Oktober werden die ersten Absprachen getroffen, rund zwei Wochen vor dem Termin wird es dann ernst: Dann gilt es, die Pavillons zu organisieren und die verschiedenen Produkte zu besorgen. Die Bäume stammen von einem Hof aus dem Sauerland, der auch die Pfadfinder in Dannstadt beliefert.

„Das ist alles in allem eine schöne Aktion vor Weihnachten, die uns Spaß macht“, sagt Heitz. Und: „Es bringt Menschen bei uns in der Pfarrei und im Stadtteil zusammen und er herrscht eine schöne Atmosphäre.“ Die Gruppe spürt, dass die Menschen gerne die Bäume bei ihnen kaufen – auch weil sie wissen, dass sich durch den guten Zweck noch einen „Mehrwert“ haben.

Hier kommt auch Adolph Kolping ins Spiel, sagt Markus Heitz: „Es ist ein Uranliegen Kolpings gewesen, sich um die Wandergesellen zu kümmern, die keine Heimat hatten und am Rande der Gesellschaft standen.“ Deshalb geht der Erlös der Aktion in diesem Jahr an das Caritas-Förderzentrum St. Martin, die Einrichtung für wohnungslose Männer. „Gerade in der kalten Jahreszeit brauchen diese Männer Unterstützung  - und sie haben kaum eine Lobby“, so die Begründung für diesen Zweck.

Die Aktion wurde und wird federführend von der Kolpingjugend organisiert. Dabei kann sie aber auf die Unterstützung der gesamten Kolpingsfamilie bauen, und somit ist der Baumverkauf mit Markt eine schöne gemeinsame Aktion von Jung und Alt.

„Wir haben zum Glück in der Pfingstweide  noch eine gut gemischte Altersstruktur“, freut sich Markus Heitz. „Ich denke, es liegt daran, dass es immer wieder junge Menschen gibt, die sich engagieren und Verantwortung übernehmen wollen. Bei uns hat die Kolpingjugend ein eigenes Leitungsteam und kann seine Angelegenheiten eigenständig und eigenverantwortlich regeln und organisieren. So können die Jugendlichen sich auf Augenhöhe im Leitungsteam der gesamten Kolpingsfamilie einbringen und gemeinsam mit den älteren Altersgruppen die Kolpingsfamilie mitgestalten. Das ist eine Freiheit, die, glaube ich, nicht selbstverständlich ist.“

 

 

Anzeige

Anzeige