Zur Landkarte Bistum

Informationen

Pfarreien

In dieser Übersicht finden Sie die Pfarreien die zum Dekanat Ludwigshafen gehören.

Ludwigshafen 1 "Heilige Petrus und Paulus"

Ludwigshafen Innenstadt, südliche Innenstadt und Mundenheim
mehr Infos


Ludwigshafen 2 „Heilige Katharina von Siena“

Gartenstadt, Maudach, Rheingönheim
mehr Infos


Ludwigshafen 3 "Heiliger Franz von Assisi"

Oggersheim, Ruchheim
mehr Infos


Ludwigshafen 4 „Heilige Edith Stein“

Edisheim, Oppau
mehr Infos


Ludwigshafen 5 "Heilige Cäcilia"

Friesenheim, Hemshof
mehr Infos

Mittwoch, 06. März 2019

Misereor: Solibrot mit KDFB und „Gutes Essen für Alle“

Auch in diesem Jahr unterstützt der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) im Bistum Speyer die Solibrot-Aktion – und auch der KDFB in Ludwigshafen ist dabei. Die Aktion findet bundesweit in der Fastenzeit vor Ostern statt und steht unter dem Motto „Solibrot schmeckt gut und tut gut“. Der Aktionszeitraum dauert von Aschermittwoch (6. März 2019) bis Karsamstag (20. April 2019).

Im Zweigverein Ludwigshafen beteiligen sich die Bäckerei Lanzet, Benzstr. 1, und die Bäckerei Schirmer, Herderstr. 2. Sie  erklären sich bereit, während der Fastenzeit ein so genanntes „Solibrot“ zu verkaufen.

Dabei handelt es sich entweder um ein Brot nach neuem Rezept oder um ein Brot aus dem üblichen Sortiment, das mit einem Benefizanteil, einer Spende von 50 Cent pro Brot, verkauft wird. Die Kundinnen und Kunden unterstützen durch den Kauf des Brotes ein Projekt zur Förderung von Frauen und Familien in Afrika, Asien oder Lateinamerika. Der KDFB-Diözesanverband Speyer unterstützt mit seiner Beteiligung das Projekt „Frauen stärken für mehr Entwicklung“ in Timor  Leste. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von Frauen, die der häuslichen Gewalt entflohen sind und nun durch eine qualifizierte Ausbildung den Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder eigenständig bestreiten.

Verkaufsaktionen finden auch in den Gemeinden Heilig Geist (09.03. und 06.04.19)sowie in Herz-Jesu und St. Ludwig am 10.03. sowie am 07.04.2019 statt.

Ist „Gutes Essen für Alle“ möglich? – Vortrag und Ausstellung im Heinrich Pesch Haus

Auch im Heinrich Pesch Haus dreht sich in den kommenden Wochen viel um gesunde Ernährung und die Frage nach innovativen Ansätzen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft. Sarah Schneider,  Referentin für Welternährung beim katholischen Hilfswerk Misereor in Aachen, kommt am Mittwoch, 20.03.2019, 19.30 Uhr  zu einem Vortrag mit Diskussion ins Heinrich Pesch Haus, Katholische Akademie Rhein-Neckar.

Gemeinsam mit den Teilnehmenden geht sie der Frage nach, wie es gelingen kann, Lebensmittel weltweit so herzustellen und zu verteilen, dass das universelle Recht auf Nahrung erfüllt wird.

Laut Misereor haben wir diese Ausgangslage: „Noch nie hat die Menschheit mehr Lebensmittel pro Kopf produziert als heute, und noch nie waren Lebensmittel so billig wie heute. Dennoch sind die Hungerzahlen auf 821 Millionen Menschen angestiegen, und weltweit leidet jeder dritte Mensch unter einer Form von Fehlernährung. Während zwei Milliarden Menschen auf der Welt an Mangelernährung leiden, sind fast zwei Milliarden Menschen übergewichtig. Das Recht auf Nahrung wird milliardenfach verletzt, zugleich geht ein Drittel der globalen Ernte verloren, indem sie verdirbt oder weggeworfen wird.“ Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung unter Tel. 0621 5999-162 oder per Mail an  anmeldung@hph.kirche.org gebeten.

Von Donnerstag, 07.03.2019, bis Dienstag, 02.04.2019, präsentiert das HPH gemeinsam mit der Bürgerstiftung Pfalz, „Rheinland Pfalz entwickeln“, dem Bischöflichen Ordinariat Speyer sowie der Initiative Lokale Agenda 21 Ludwigshafen e.V. (ILA) die Ausstellung „Ernährung global“. Sie besteht aus Säulen mit neun Bannern und zeigt Themen wie Hunger und Übergewicht, bäuerliche und industrielle Landwirtschaft, globalisierte Agrarkonzerne, Umweltschäden und Klimakiller sowie „virtuelles Wasser“.

„Die Ausstellung informiert über Schieflagen in unserem globalisierten Landwirtschafts- und Ernährungssystem“, sagt Matthias Rugel SJ, Bildungsreferent im HPH. Sie wolle Besucherinnen und Besucher zum Nachdenken und zur Diskussion anregen – und zum Handeln, sagt Edda Treiber, Eine Welt-Fachpromotorin für Umwelt und Entwicklung bei der Bürgerstiftung Pfalz. Denn sie zeigt unter anderem Projekte und Initiativen in Deutschland, die mit innovativen Ansätzen eine zukunftsfähige Landwirtschaft und Ernährung gestalten.

Treiber nennt dafür ein Beispiel: „Solidarische Landwirtschaft (kurz SoLaWi) ist ein konkretes Beispiel für ein zukunftsfähiges Landwirtschaftsmodell. Ein fester Kreis von Verbraucherinnen und Verbrauchern streckt einem landwirtschaftlichen Betrieb das Geld für Saatgut, Löhne und landwirtschaftliches Gerät für ein Wirtschaftsjahr vor, entscheidet mit dem Landwirt / der Landwirtin, was und wie angebaut wird, und erhält im Gegenzug ihren Anteil an Gemüse, Obst und anderen Lebensmitteln – nachhaltig und regional erzeugt. Hier in der Region gibt es beispielsweise eine SoLaWi in Minfeld bei Kandel, in Neustadt und in Mannheim.“

Die Ausstellung „Ernährung global“ ist in diesen vier Wochen im HPH frei zugänglich für alle Interessierten.

Anzeige

Anzeige